Aktuelle Ausgabe

Titelbild der 10. Ausgabe 22
Titelbild Ausgabe 10/22

Zweimal im Monat erscheint jeweils Freitags die neue Ausgabe der Geflügelzeitung. Von Groß- und Wassergeflügel über Hühner, Tauben und Ziergeflügel bis zu Tiergesundheit, Haltung und Zucht liefert die Geflügelzeitung alle wichtigen Informationen rund um die Rassegeflügelzucht.

Neben den Informationen zur aktuellen Ausgabe finden Sie auf dieser Seite das Editorial sowie das Inhaltsverzeichnis als herunterladbares PDF.

Unsere Themen GZ 10/2022

Jeder der sich einmal mit Bielefelder Kennhühnern beschäftigt hat, kommt an seinem Namen nicht vorbei, denn er ist der Erzüchter der Rasse, Gerd Roth. Doch nicht nur die Bielefelder sind durch seine Hände gegangen. In einem umfassenden Artikel berichtet Roth wie die Zwerg-Mechelner entstanden sind. Heute gehören sie zu den „Raritäten im VZV“, da sie es nie vermocht haben, einen größeren Züchterkreis für sich zu erobern. Nachdem im vergangenen Jahr der SV der Großrasse, die Entscheidung getroffen hat, die Zwerge ebenfalls zu betreuen, kommt der Artikel zum richtigen Zeitpunkt. So bleibt die Hoffnung bestehen, dass die Zwerg-Mechelner es schaffen könnten, ihren Raritätenstatus zu verlieren und eine gesunde Anzahl an Züchtern für sich zu begeistern. Es bleibt also abzuwarten, ob der Artikel und die Ambitionen des SV auf lange Sicht zu einem Erfolg für die Rasse werden könnten.

Es geht in Runde zwei, nicht etwa beim Boxen, nein, der zweite Teil über die Araucana wartet in Ausgab 10 auf Sie. Bereits der erste Teil strotzte vor Fachwissen und vielen Informationen, die sicher auch vielen langjährigen Züchtern der Rasse nicht bekannt gewesen sein dürften. Tilo Poschmann widmet sich in der Fortsetzung des Artikels der Entwicklung der Rasse in Deutschland. Ebenfalls wird umfänglich zu den rassespezifischen Besonderheiten und etwaigen genetischen Hintergründen aufgeklärt. Für alle Züchter der Rasse und für alle die die es werden wollen, stellt der zweiteilige Artikel eine Art „Pflichtlektüre“ dar.

Die Baikalente (Anas formosa) findet ihre Verbreitung in Ostsibirien vom Fluss Angara im Westen bis zur Halbinsel Kamtschatka und vom Baikalsee bis ans Eismeer. In Alaska sind sie in den letzten Jahren weniger anzutreffen. Ihre Winterquartiere befinden sich überwiegend in Ost- und Südchina sowie Südjapan. Ihre Ruhephase verbringen sie in den Winterquartieren vor allem auf flachen Seen, angestauten Reisfeldern, Sumpfwiesen und den Marschlandschaften an den Küsten. In früheren Jahren gab es gewaltige Winteransammlungen der Baikalente. Unter anderem auch im südwestlichem Japan. Im Jahr 1947 wurden in Japan in wenigen Tagen 50.000 Tiere gefangen. Dort wurde die Baikalente schon immer stark bejagt, doch erst um 1980 stellten die Japaner Rückgänge in der Population fest und verringerten die Bejagung.

Ihr Interesse ist geweckt? Sie wollen mehr lesen? Dann gelangen Sie mit einem Klick zu unserer Abo-Seite.


Editorial

Liebe Leserinnen und Leser,

André Mißbach - Redakteur der GZ
André Mißbach – Redakteur der GZ

wenn Sie diese Ausgabe lesen, ist die 185. Bundestagung des BDRG in Görlitz bereits Geschichte. Wir werden darüber in Ausgabe 12 ausführlich berichten. Auch viele LV- und Fachverbands-Tagungen fanden 2022 bereits statt oder sind für die nächsten Wochen terminiert. Ein Zeichen, dass wir nach zwei ungewöhnlichen Jahren wieder zu einer gewissen Normalität zurückkehren. Nach dem viel zu frühen Tod von Andreas Heide an der Spitze des LV Hessen-Nassau wurde dort zur LV-Tagung Ende April Jürgen Graßhoff zum neuen Vorsitzenden gewählt. Und auch bei der Tagung des Bundes-Zuchtbuches am gleichen Wochenende in Haus Düsse gab es Veränderungen. Mit Michaela Huber aus dem LV Bayern steht nun erstmals eine „Obfrau“ an der Spitze dieser Abteilung, nachdem Fritz-Dieter Hawes nicht mehr kandidierte. Mit besonderer Spannung gehen derzeit aber die Blicke zum VDT. Nach der letzten Jahreshauptversammlung im Dezember 2019 gab es einige Rücktritte im Vorstand und pandemiebedingte Terminausfälle. Nun ist für den 2. Juli eine JHV angesetzt, um v. a. die so dringenden Neuwahlen durchzuführen. Darüber hinaus muss nach der Absage von Erfurt auch geklärt werden, ob und wo in der Saison 2022 eine Deutsche Rassetaubenschau stattfindet.

André Mißbach , Redaktion Geflügelzeitung


Inhaltsverzeichnis der aktuellen Ausgabe

Bild Inhaltsverzeichnis Geflügelzeitung
Bild Inhaltsverzeichnis Geflügelzeitung

Laden Sie hier das aktuelle Inhaltsverzeichnis der Geflügelzeitung als pdf herunter.

Scroll to Top