1 Half Banner Top

2 Full Banner Top / 3 Super Banner Top

VDRP-Jahreshauptversammlung 2015

14.06.2015
1. Vors. Dr. G. Breitbarth eröffnete die JHV und dankte den Organisatoren E. Fritzsch, M. Zichner und T. Schneider für die schönen Stunden. Als Ehrengäste begrüßte er MdL Prof. Dr. G. Schneider und LR F. Vogel. Weiterhin begrüßte er BDRG-Präs. C. Günzel, LV-Vors. W. John, VDT-Vors. H. Köhnemann, 2. VZV-Vors. U. Freiberger, VZI-Vors. W. Diekmann und VHGW-Vorstandsmitglied S. Leuschner. Vom BDRG-Tierschutzbeirat war F. Nuber anwesend. Aus den Reihen des BZA waren U. Freiberger, W. Bauer und R. Bube anwesend. Weiterhin wurden die VDRP-Ehrenmitglieder D. Seinsche, R. Wilken, G. Schöpper und C. Kühne begrüßt. Entschuldigt waren H. Wenzel, G. Wesch, W. Riebniger und G. Einhorn. Dr. G. Breitbarth entschuldigte sich, dass er Tags zuvor Ehrenmitglied Prof. Dr. H.-J. Schille nicht namentlich begrüßt hatte. U. Ibbeken (Vors. der PV Bremen) und E. Hagen (Vors. der PV Hamburg) wurden von ihren Schulungsl. vertreten. Als Vertreter der Fachzeitschriften waren S. Leuschner und M. Backert vor Ort. Einen Dank richtete Dr. G. Breitbarth an die Geflügelzeitung, die wie in den Jahren zuvor die Tagungsmappe sponserte. Auch ging an den Fachautor und PR H. Schellschmidt ein Dank für die Fotos der Neuzüchtungen, die er dem VDRP zur Verfügung stellte. Der im vergangenen Jahr verstorbenen PR wurde mit einer Schweigeminute gedacht. Stellv. wurden die VDRP-Ehrenmitglieder G. Strate, H. Ilgen, H. Dondera und A. Klingenberg genannt. Mit Betroffenheit nahmen die Anwesenden auch Abschied von W. Schwegler, Schulungsl. der PV Bayern, der sich noch für die VDRP-Tagung 2015 anmeldete und fünf Tage vor der Tagung plötzlich starb. Alle Anwesenden erhoben sich von ihren Plätzen. Schriftf. M. Backert stellte die Anwesenheit fest. Es waren 19 PV anwesend. Dadurch ergab sich eine Anzahl von 86 Stimmen. Der Vors. beglückwünschte noch einmal U. Güßbacher, C. Kühne und D. Kleditsch, die am Vortag zu VDRP-Ehrenmitgliedern ernannt wurden, zu ihrer Auszeichnung. Zur TO gab es keine Ergänzungen oder Anträge. Sie wurde einstimmig bestätigt.

2. MdL Prof. Dr. G. Schneider überbrachte die Grüße der Sächsischen Landesregierung und würdigte die Arbeit des VDRP. Als ehemaliger Richter wisse er genau wie wichtig es sei Standards einzuhalten und dass dies für Qualität in jeglichem Sinne sorgt. LR F. Vogler stellte die Region um Eibenstock näher vor. Er dankte den Züchtern und PR für ihr Engagement. Dieses habe eine besondere Wichtigkeit in unserer Gesellschaft. BDRG-Präs. C. Günzel überbrachte die Grüße des BDRG-Präsidiums und gab Einzelheiten von der letzten Bundesvers. in Suhl und der Arbeit in der Geschäftsstelle bekannt. Er unterstrich die wichtige Arbeit der PR für die Rassegeflügelzucht und auch die Wichtigkeit der Verbandsarbeit des VDRP. Der BDRG selbst wird dem VDRP auch weiterhin seine volle, auch finanzielle Unterstützung gewähren, damit dieser in seiner Schulungsarbeit keine Abstriche hat. Als zweiten Punkt bat C. Günzel die PR darum, dass Übertypisierung von Rassemerkmalen frühzeitig erkannt und konsequent in den Bewertungen geahndet werden müsse. Er verwies auf die Zuchtverbote in der Schweiz. Die Züchter und Gliederungen des BDRG dürfen den Tierschützern keinerlei Anlass zur Kritik geben. LV-Vors. W. John überbrachte ebenfalls die Grüße seines LV und dankte für die nicht immer leichte Arbeit der PR.

3. Auf das Verlesen der Niederschrift von der JHV 2014 in Bad Sassendorf wurde verzichtet. Die Protokolle wurden einstimmig von der Vers. bestätigt.

4. Dr. G. Breitbarth berichtete, dass der demografische Wandel auch nicht am VDRP vorbeigehe. Wir werden immer älter und es kommen weniger neue PR nach. Die Mitgliederstärke sei seit Jahren rückläufig. Umso wichtiger sei es, die Mitgliederstrukturen im Verband und in den einzelnen PV zu kennen. Deshalb bat er darum, den ausgegeben Fragebogen des VDRP so gut und von so vielen PR wie möglich ausfüllen zu lassen. Auch müsse die Gewinnung neuer Anwärter verstärkt werden und die aktiven PR müssten ermutigt werden, so viele Erweiterungsprüfungen abzulegen wie ihnen möglich sind. Zum Runden Tisch „Schaulandschaft im BDRG“, bemerkte er, dass die pauschale Aussage, die PR wären der größte Posten der Ausstellungskosten, solange falsch sei, bis die Schauleitungen ganz klar alle Kosten nennen und auch die Einnahmen berücksichtigt würden. Nach dieser Offenlegung ist auf breiter Basis nach Lösungsansätzen zu suchen. Dass es bei der Bundesvers. in Suhl nicht zu Beschlüssen aus den Ergebnissen des Runden Tisches gekommen sei, fand er bedenklich. Jetzt träfen die AL der Bundesschauen eigene Regelungen – etwa Leipzig mit der 250-km-Begrenzung – die nicht durch die AAB gedeckt seien. Zur Kostensenkung sind viel mehr die SV gefragt, SR nahe zum Ausstellungsort zu benennen. Niemand könne PR zwingen andere PR in ihrem PKW mitzunehmen, schon aus Gründen des Versicherungsschutzes. Aber niemand könne auch eine AL zwingen, den vom SV vorgeschlagenen PR zu verpflichten, wenn er einen sehr weiten Anreiseweg habe und nicht bereit sei, die Fahrkosten durch Fahrgemeinschaft zu mindern. Er stellte fest, dass sich der BZA durch die neu berufenen Mitglieder stark verjüngt habe und begrüßte, dass alle in Suhl neu in Ämter gewählten Züchter auch PR seien. Zum Thema Satzungsordner erklärte er, dass es ohne R. Möckel und den VDRP keinen Satzungsordner geben würde. Die Bearbeitung der jährlichen Ergänzungsblätter obliege seit diesem Jahr alleinig dem BDRG, was er sehr bedauerte. Man hätte den Weg gemeinsam fortführen können, was aber seitens des BDRG-Präsidiums nicht mehr gewollt war. Mit dem Tierschutzbeirat habe man gemeinsam neue u. M.-Formulare erstellt, die ab sofort in der Versandstelle des VDRP geordert werden können. Auf Grund der Erfahrungen aus der vergangenen Schausaison wurde dabei der Tierschutzaspekt neu in das Formular eingearbeitet. Wegen der Tagessätze bei der Verpflichtung der Deutschen PR zur EE-Schau in Metz sei ihm von Unklarheiten berichtet worden. Zum Abschluss dankte er allen PV-Vors. und den VDRP-Vorstandskollegen für die zuverlässige Zusammenarbeit und lud zur PR-Stammschau 2015 zur Bundessiegerschau nach Dortmund ein. Dort werde sich der VDRP neben der Stammschau anlässlich seines 90-jährigen Bestehens auch mit einem Stand präsentieren. PR und Züchter sind herzlich willkommen.

5. Kass. G. Ziaja berichtete über die Kassengeschäfte. Die Übergabe der Kasse von R. Schäfer an ihn erfolgte am 1.7.13. Trotz kleinen Minus im Geschäftsjahr 2014 schaut der VDRP auf eine solide Kassenlage. Er appellierte noch einmal an alle PV, dass die PR für ihre Tätigkeit die aktuellen Ergänzungsblätter haben müssen. Diese sollten für ihren Satzungsordner dann auch über die VDRP-Versandstelle bestellt werden.

6. M. Zichner erstattete den Bericht für die Kassenprüfer. Dem Kass. G. Ziaja wurde von den Kassenprüfern T. Schneider, H. Zeißler und M. Zichner eine tadellos geführte Kasse und vollständige Belege bescheinigt.

7. Zu den Berichten des Vors., Kass. und der Kassenprüfer gab es keine Fragen und Ergänzungen.

8. M. Zichner stellte den Antrag, dem Kass. und dem Vorstand Entlastung zu erteilen. Diesem wurde einhellig zugestimmt.

9. C. Günzel informierte über die Arbeit des BDRG-Präsidiums und die Arbeiten im BDRG-Fan-Shop. Hier wurden in einer großen Aufräumaktion viele Tonnen „Altpapier“ entsorgt. Die neue Verteilung der Bundesringe direkt vom Hersteller an die LV-Ringverteiler hat sich im ersten Jahr bewährt. Diese werden wie die Bundespreise und das BDRG-Info auch zukünftig direkt vom Hersteller an die LV verschickt. Ab diesem Jahr gibt es neue Bundesplaketten des BDRG. Diese ziert die Abbildung von H. Marten, einem frühen Förderer und Gönner der Rassegeflügelzucht. Weiter informierte er über das BDRG-Ehrengericht. Es sei in der jetzigen Besetzung gut aufgestellt. Die Bearbeitung von Verfahren erfolge schneller und zuverlässig. Zur PR-Abrechnung in Metz erklärte er, dass er die Probleme geklärt habe und die Deutschen PR wie alle anderen abgerechnet werden. Zum Abschluss seiner Informationen forderte er die PR auf, alle festgestellten unnatürlichen Merkmale auch satzungsgemäß zu behandeln und nicht als Bagatelldelikte ungeahndet zu lassen. Um die Kosten der AL der Bundesschauen im Rahmen zu halten bat er darum, soviel wie möglich Fahrgemeinschaften durch die PR zu bilden.

10. Von Seiten der Fachverbände überbrachten S. Leuschner (VHGW), U. Freiberger (VZV) und W. Diekmann (VZI) die herzlichsten Grüße. W. Diekmann verwies auf die Erweiterung der OGBZ. Die Verbandsvertreter luden zu ihren JHV und Verbandsschauen ein. U. Freiberger überbrachte noch die Grüße des BZA und teilte mit, dass sich der BZA zur Sitzung in Suhl stark verjüngt habe. Hier seien beim Geflügel die PR A. Klein, S. Wanzel und S. Leuschner sowie in der Sparte Tauben die PR W. Bauer und R. Bube neu dazugekommen. Ausgeschieden sind U. Güßbacher und R. Möckel. Beide wurden mit einer besonderen Ehrenurkunde zur Bundesvers. in Suhl würdig verabschiedet. H. Köhnemann (VDT) berichtete über das 10. VDT-Meeting 2015 in Berlin. Zur 64. VDT-Schau in Leipzig erwarte man wieder 30.000 Tauben. Diese Schau werde mit der Deutschen Meisterschaft, der Championvergabe und der Ermittlung der „Best in Show“ ein Höhepunkt 2015. Dazu werden wieder zahlreiche Taubenpaare von Spitzenzüchtern zu Gunsten der Deutschen Kinderkrebsstiftung versteigert. Stolz berichtete H. Köhnemann, dass der VDT bisher über 168.000 Euro an diese Stiftung übergeben konnte, was einzigartig sei und von der Stiftung selbst sehr geschätzt werde. Zum Thema der Zuchtverbote in der Schweiz bei zwei Taubenrassen, erklärte er weiter, sollte sich diese Situation zukünftig auch in Deutschland ergeben, werde der VDT gemeinsam mit dem BDRG und dem betreffenden SV gegen diese klagen. F. Nuber, Vertreter des Tierschutzbeirates, unterstrich die Wichtigkeit des Tierschutzes in der heutigen Zeit. In der Gesellschaft werde dieses Thema sehr groß geschrieben. Umso wichtiger sei es, dass wir Fehlentwicklungen frühzeitig erkennen und entsprechend gegensteuern. Derzeit werden an mehreren Rassen Monitorings und Forschungen im WGH durchgeführt. Die daraus resultierenden Erkenntnisse könnten gut eingesetzt werden. Man könne nur punkten, wenn Züchter mit den SV und PR zusammenarbeiten.

11. Besitzer P. Falk und Kass. G. Ziaja stellten sich wieder zur Wahl. Es gab keine weiteren Wahlvorschläge. Die beiden Kandidaten wurden einstimmig wiedergewählt.

12. Die Anträge der PV Kurhessen (9. bis 11.6.17) und Sachsen-Anhalt (15. bis 17.6.18) auf Durchführung der VDRP-Tagungen wurden einstimmig angenommen. Der Antrag der PV Württemberg-Hohenzollern, dass künftig die Obmänner neben dem Gegenzeichnen per Unterschrift bei der Note „v“ auch die Bewertungskarten mit ihrem Stempel versehen, wurde mehrheitlich stattgegeben. Dieser Antrag wird nun vom VDRP zur Bundesvers. 2016 als Antrag zur Änderung der AAB gestellt.

13. Nach über 20 Jahren hatte die VDRP-Satzung Überarbeitungbedarf. Nach der Vorarbeit des VDRP-Vorstands im vergangenen Jahr, der schriftlichen Beteiligung aller PV und der Diskussion in einer Arbeitsgruppe anlässlich der VDRP-Tagung 2014 war das vergangene Jahr noch als Korrekturphase vereinbart worden. Der Vors. informierte über die in der Sitzung im März vom Vorstand noch vorgenommenen Änderungen und stellte die allen PV per E-Mail zugegangene Änderungsfassung zur abschließenden Diskussion. Es wurden weitere Korrekturvorschläge vorgebracht und geklärt. P. Falk berichtete, dass nach Auskunft des BDRG-Präsidiums und des Bundesehrengerichts das in Bestimmung A, Nr. 11 genannte Verzeichnis geführt wird. Der VDRP-Vorstand wurde ermächtigt, hierzu noch den Wortlaut festzulegen. W. Kämmerling bat den Passus Familienmitglieder zu konkretisieren. Auf Anregung von W. Diekmann war sich die Vers. einig, hier Bezug auf die rechtliche Definition der Verwandtschaftsgrade zu nehmen. Mit den vorstehenden Änderungen und Übereinkünften wurde die Satzung einstimmig verabschiedet.

14. 2016 hat die PV Mecklenb.-Vorpommern die Ausrichtung der VDRP-Tagung übernommen. Diese wird vom 17. bis 19.6. im Hotel Regnitztal in Marlow durchgeführt. Vors. H. Tews lud zur Tagung ein und übergab den PV Infomaterial.

15. Unter Verschiedenes wurden keine weiteren Fragen gestellt.

16. 2. Vors. H. D. Ratzki ließ noch einmal die vergangenen 3 Tag Revue passieren. Er unterstrich die gelungene Organisation durch die PV Sachsen, die gute und preiswerte Unterkunft sowie Verpflegung und lobte die umfangreiche Tierbesprechung. Zum Schluss wünschte er einen guten Start in die Schausaison 2015/16.

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr