1 Half Banner Top

2 Full Banner Top / 3 Super Banner Top

Zulassungen Geflügel 2014

15.08.2014

© Holger Schellschmidt

Der BZA gibt bekannt:

Nachstehend veröffentlichen wir Zulassungen zum Vorstellungsverfahren sowie Änderungen zu Standards folgender Rassen:

Folgende Neuzüchtungen werden zum Vorstellungsverfahren zugelassen:

Asturier, schwarz, schwarz-weißgescheckt; Orpington, silber-schwarzgesäumt; Holländische Zwerghühner, perlgrau-silberwachtelfarbig; Sebright, zitron-schwarzgesäumt; Watermaalsche Bartzwerge, gelb mit weißen Tupfen, perlgrau und gelb-schwarzcolumbia; Zwerg-Orpington, schokoladenbraun.

Standard-Änderungen:

Elsässer Gänse
Der Text unter Herkunft wird wie folgt neu gefasst: In den kleinen Tälern des unteren Elsass in Frankreich erzüchtet.

Toulouser Gänse

Beim Merkmal Bauch ist nach dem Wort Bauchwamme das Wort fast einzufügen.

Aylesburyenten

Die Standardgewichte werden wie folgt neu festgelegt: Erpel 5 kg, Ente 4,5 kg.

Hochbrutflugenten

Unter dem Merkmal Schnabel wird der erste Satz wie folgt neu formuliert: Verhältnismäßig lang mit fast geradem First.
Beim Farbenschlag Dunkelwildfarbig wird beim Erpel die Spiegelfarbe von mattblau in mattgrau geändert.

Krummschnabelenten

Beim Farbenschlag Dunkelwildfarbig mit Latz wird der Text beim Erpel nach Handschwingen bis Bauch ungültig und wie folgt neu gefasst: Die Flügelmitte zeigt den Spiegel von matt schiefergrauer Farbe ohne weiße Einfassung. Durch Zunahme des Schwarzpigments bei der Dunkelwildfarbe gegenüber der Wildfarbe entsteht eine Verdunkelung der Grundfarbe. Außerdem verdunkelt sich das Perlfeld (Brustseiten, Unterbrust, Flanken und Bauch).
Bei der Ente wird die Farbe der Spiegel geändert in: Spiegel matt braungrau ohne weiße Einfassung.

Pommernenten

Beim Farbenschlag Braun wird der letzte Satz ungültig und wie folgt ersetzt: Sonst wie beim Farbenschlag Blau.

Rouenenten

Die Standardgewichte werden wie folgt neu festgelegt: Erpel 5 kg, Ente 4,5 kg.

Appenzeller Spitzhauben

Bei Farbenschlag Gold-Schwarzgetupft wird der Text beim Hahn unter Schwanz wie folgt neu formuliert: Schwanz möglichst braun mit schwarzen Endtupfen, schwarze Einlagerungen gestattet.

Deutsche Lachshühner

Unter den Merkmalen Gesicht, Bart, Läufe, Zehen und Gefieder werden die Texte ungültig und wie folgt ersetzt:
Gesicht: mit kleinen Federchen besetzt.
Bart: sehr voller Backen- und Kehlbart.
Läufe: mittellang; feinknochig; an den Außenseiten befiedert. Farbe siehe unter Farbenschlägen.
Zehen: fünf; Außenzehen schwach befiedert; Hinterzehen etwas nach der Innenseite der Läufe angesetzt; die fünften Zehen über den Hinterzehen sitzend und von diesen deutlich getrennt, sie sind länger als die Hinterzehen und aufwärts gerichtet.
Gefieder: voll; mit möglichst breiter Feder.
Beim Farbenschlag Lachsfarbig werden beim Hahn die Worte Große Flügeldecken in Große Flügeldeckfedern geändert.
Ergänzt wird: Lauffarbe fleischfarbig.
Beim Farbenschlag Weiß wird ergänzt: Lauffarbe fleischfarbig
Beim Farbenschlag Weiß-Schwarzcolumbia wird vor dem derzeitigen Text eingefügt: HAHN und HENNE weitgehend übereinstimmend gezeichnet. Ergänzt wird: Lauffarbe hellgrau.
Die Schalenfarbe der Eier wird geändert in: Hellbraun bis braun.

Orpington

Unter dem Merkmal Kamm wird der Text für den Rosenkamm wie folgt neu formuliert: Nur bei den Farbenschlägen Gelb und Schwarz ein mittelgroßer Rosenkamm, fest und gleichmäßig aufsitzend, fein geperlt, mit rundem, der Nackenlinie folgendem Dorn.

Seidenhühner

Beim Farbenschlag Weiß-Schwarzgefleckt wird unter Grobe Fehler vor Anflug eingefügt: oder grauer.

Sumatra

Unter Gesamteindruck wird der Text wie folgt ergänzt: Das Gefieder mit sehr reichlichem Grünlack.
Der Text unter Gesicht wird wie folgt geändert: Dunkelrot mit schwärzlichem Anflug und mit feinen Haarfederchen besetzt.
Der Text unter Kamm wird wie folgt geändert: Erbsenkamm; klein; fest aufsitzend; dunkelrot mit schwärzlichem Anflug.
Der Text unter Augen wird wie folgt geändert: Dunkel rotbraun bis dunkelbraun.
Der Text unter Rassenmerkmale Henne wird wie folgt neu gefasst: Entspricht dem Hahn bis auf die geschlechtsbedingten Unterschiede. Etwas Schulterung zeigend. Grün glänzende Befiederung. Schmaler, dazu möglichst langer, waagerecht getragener Schwanz mit möglichst breiter Befiederung, wobei das Schwanzdeckgefieder die Steuerfedern auch in der Länge ganz überdeckt. Gegenüber dem Hahn ist die Augenfarbe dunkler. Auch Gesicht und Kamm sind gegenüber dem Hahn dunkler bis schwärzlich. Sporenbildung ist als besonders rassetypisch gestattet.
Unter Grobe Fehler Rassemerkmale wird ergänzt: Dunkle Haut; Einfachsporen beim Hahn.
Das Standardgewicht des Hahnes wird mit 2,5-3 kg neu festgelegt.

Yamato Gunkei

Die Standardgewichte werden wie folgt neu festgelegt: Hahn 2-2,8 kg, Henne 1,8-2,3 kg. Die Ringgröße beim Hahn wird geändert auf Größe 22.

Appenzeller Zwerg-Spitzhauben

Bei Farbenschlag Gold-Schwarzgetupft wird der Text beim Hahn unter Schwanz wie folgt neu formuliert: Schwanz möglichst braun mit schwarzen Endtupfen, schwarze Einlagerungen gestattet.

Bosvoorder Bartzwerge

Die Texte unter Farbenschläge entfallen. Dafür wird eingefügt: Anerkannt sind alle Farbenschläge der Watermaalschen Bartzwerge.

Deutsche Zwerg-Lachshühner

Unter den Merkmalen Rücken, Sattel, Gesicht, Kehllappen, Läufe und Gefieder werden die Texte ungültig und wie folgt ersetzt:
Rücken: lang; in ganzer Länge breit in den flachen, breiten, vollen Sattelbehang übergehend.
Sattel: breit, voll.
Gesicht: mit kleinen Federchen besetzt.
Kehllappen: zurückgebildet; vom Bart verdeckt.
Läufe: mittellang; feinknochig; an den Außenseiten befiedert. Farbe siehe unter Farbenschläge.
Gefieder: voll; mit möglichst breiter Feder.
Bei Grobe Fehler Rassenmerkmale wird Bürzel in Sattel und Sattelkissen in Sattelpolster geändert.
Beim Farbenschlag Lachsfarbig wird beim Hahn Kissenbildung in Sattelpolster geändert.
Bei der HENNE wird Bürzel in Sattel geändert.
Beim Farbenschlag Schwarz wird die Lauffarbe in grau geändert. Unter Grobe Fehler entfällt der Text nach Schilf.
Die Schalenfarbe der Eier wird geändert in: Hellbraun bis braun.

Everberger Bartzwerge

Die Texte unter Farbenschläge entfallen. Dafür wird eingefügt: Anerkannt sind alle Farbenschläge der Ükkeler Bartzwerge.

Grübbe Bartzwerge

Die Texte unter Farbenschläge entfallen. Dafür wird eingefügt: Anerkannt sind alle Farbenschläge der Antwerpener Bartzwerge.

Zwerg-Brakel

Der Text unter Rassenmerkmale Henne wird wie folgt neu formuliert:
In der Körperhaltung waagerechter als der Hahn. Bauch gut entwickelt. Schwanz breit ohne zu fächern. Mittelgroßer Einfachkamm, der im hinteren Teil zur Seite geneigt ist; Stehmann noch gestattet. Ohrscheiben bläulicher als beim Hahn.

Zwerg-Sumatra

Unter Gesamteindruck wird der Text wie folgt ergänzt: Das Gefieder mit sehr reichlichem Grünlack.
Der Text unter Gesicht wird wie folgt geändert: Dunkelrot mit schwärzlichem Anflug und mit feinen Haarfederchen besetzt.
Der Text unter Kamm wird wie folgt geändert: Erbsenkamm; klein; fest aufsitzend; dunkelrot, mit schwärzlichem Anflug.
Der Text unter Augen wird wie folgt geändert: Dunkel rotbraun bis dunkelbraun.
Der Text unter Rassenmerkmale Henne wird wie folgt neu gefasst: Entspricht dem Hahn bis auf die geschlechtsbedingten Unterschiede. Etwas Schulterung zeigend. Grün glänzende Befiederung. Schmaler, dazu möglichst langer, waagerecht getragener Schwanz mit möglichst breiter Befiederung wobei das Schwanzdeckgefieder die Steuerfedern auch in der Länge ganz überdeckt. Gegenüber dem Hahn ist die Augenfarbe dunkler. Auch Gesicht und Kamm sind gegenüber dem Hahn dunkler bis schwärzlich. Sporenbildung ist als besonders rassetypisch gestattet.
Unter Grobe Fehler Rassemerkmale wird ergänzt: Dunkle Haut; Einfachsporen beim Hahn.

Offenbach im Juni 2014
Christoph Günzel, Präsident
Heinrich Wenzel, Koordinator BZA
Rudi Möckel, Obmann Sparte Geflügel

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr