1 Half Banner Top

2 Full Banner Top / 3 Super Banner Top

Protokoll Gesamtvorstandssitzung

Tagungsort: Suhl
Tagungslokal: Ringberghotel
Sitzungsbeginn: Samstag, 02. Mai 2015, Beginn 09:30 Uhr
Sitzungsende: 17:45 Uhr

Teilnehmer:

Wilhelm Riebniger Ehrenpräsident
Christoph Günzel Präsident
Egon Dopmann 1. Vizepräsident
Karl Kahler 2. Vizepräsident
Dieter Johannismeier Schatzmeister
Uwe Wenzel stellv. Schatzmeister
André Mißbach Beisitzer
Hansjörg Opala Beisitzer
Horst Nicklas LV Baden
Georg J. Hermann LV Bayern
Rolf Graf LV Berlin-Brandenburg
Jörg Cegielka LV Bremen
LV Groß-Hamburg Siegmund Kieper
Alfred Karl Walter LV Hannover
Heinrich Wenzel LV Hessen-Nassau
Helmut Ludloff LV Kurhessen
Dr. Martin Piehl LV Mecklenburg-Vorpommern
Wolfgang Terwege LV Rheinland
Helmut Demler LV Rheinland-Pfalz
Sascha Kleer LV Saarland
Wolfram John LV Sachsen
Dieter Kuhr LV Sachsen-Anhalt
Torsten Nagel LV Schleswig-Holstein
Thomas Stötzer LV Thüringen
Lars Steenken LV Weser-Ems
Fritz-Dieter Hawes LV Westfalen-Lippe
Hanspeter Wagner LV Württemberg- Hohenzollern
Michael von Lüttwitz VHGW
Karl Stratmann VZV
Harald Köhnemann VDT
Willi Diekmann VZI
Dr. Günter Breitbarth VDRP
Heinrich Wenzel BZA
Dr. Michael Götz Beauftragter für Tier- und Artenschutz
Meinolf Mertensotto Bundesjugendleiter
Günter Wesch Bundeszuchtbuch
Gäste: –  Frau Dr. rer. nat. Inga Tiemann, Frau Dr. rer. nat. Mareike Fellmin


Tagesordnung:

Punkt  1 –    Begrüßung, Feststellung der Beschlussfähigkeit
Punkt  2 –    Genehmigung der Tagesordnung
Punkt  3 –    Genehmigung des Protokolls der Gesamtvorstandssitzung vom 17.05. 2014 in Bad Rothenfelde
Punkt  4 –    Bericht des Präsidiums durch den Präsidenten
Punkt  5 –    Kurzstatements der Fachverbände und Ausschüsse
Punkt  6 –    Bericht des Schatzmeisters
 –   – 
(TOP 5 der Bundesversammlung) ideeller und wirtschaftlicher Teil
Punkt  7 –    Aktueller Bericht der Geschäftsstelle und des Fan-Shops
Punkt  8 –    Sachstandsbericht Mitgliederverwaltungsprogramm
Punkt  9 –    178. Bundesversammlung/Anträge
 –      9.1       Änderung „Satzung – Geschäftsordnung“
 –      9.2       Änderung der Allgemeinen Ausstellungsbestimmungen AAB
 –      9.3       Sonstige Anträge
Punkt  10 –  Wahlen zum Präsidium gemäß §18/2 der Satzung des BDRG

 –  –     –  Erarbeitung des Wahlvorschlags des Gesamtvorstands für die Bundesversammlung gemäß §18/2 der Satzung des BDRG
          10.1     Schatzmeister, bisher Dieter Johannismeier
            10.2    
Beisitzer, bisher Hansjörg Opala
 –      10.3.    ggfs. weitere Ergänzungen aus vorangegangenen Wahlen
Punkt  11 –  Erarbeitung der Wahlvorschläge zur Wahl der Kassenprüfer
Punkt  12 –  Beitrag für das Jahr 2016

Punkt  13 –  Vorlage und Genehmigung des Haushaltsplanes 2016
Punkt  14 –  Wissenschaftlicher Geflügelhof – Sachstandsberichte durch:
 –       14.1    die Leiterin Dr. Inga Tiemann
 –      14.2     den Vorsitzenden des Stiftungsvorstands Wilfried Windhorst

Punkt   15      Verschiedenes


Punkt  1 –    Begrüßung, Feststellung der Beschlussfähigkeit
Präsident Christoph Günzel begrüßt alle Anwesenden, ganz besonders die neu gewählten LV-Vorsitzenden Jörg Cegielka (Bremen), Siegmund Kieper (Groß-Hamburg), Wolfgang Terwege (Rheinland), Lars Steenken (Weser-Ems) und Georg Hermann (Bayern), der bereits im letzten Jahr gewählt wurde.

Vizepräsident Egon Dopmann verkündet, dass Vertreter aller Verbände sowie alle Stimmberechtigten anwesend sind. Somit ist die Versammlung mit insgesamt 137 Stimmen beschlussfähig.

Punkt  2 –    Genehmigung der Tagesordnung
Christoph Günzel bittet darum, die TO um Pkt. 10.4. (Bestätigung des Bundesjugendleiters, eines neuen Stiftungsmitgliedes bzw. neuer Mitglieder im BZA) zu ergänzen. Beschluss GV/05/15/01: Die Tagesordnung wird um den TOP 10.4. erweitert. Dieser Beschluss wird einstimmig gefasst.

Punkt  3 –    Genehmigung des Protokolls der Gesamtvorstandssitzung vom 17.05.2014 in Bad Rothenfelde
Christoph Günzel fragt die Versammlung, ob das Protokoll der Gesamtvorstandssitzung von Bad Rothenfelde in der vorliegenden Fassung genehmigt werden kann, oder ob es Einwände gibt. Hanspeter Wagner bat zu korrigieren, dass die BV 2019 im LV Baden stattfindet, nicht im LV Württemberg-Hohenzollern. Beschluss GV 05/15/02: Das Protokoll wird mit der vorgebrachten Änderung genehmigt. Dieser Beschluss wird einstimmig gefasst.

Punkt  4 –    Kurzbericht des Präsidiums durch den Präsidenten
Der vollständige Bericht ist dem Protokoll als Anlage 1 beigefügt.

Punkt  5 –    Kurzstatements der Fachverbände und Ausschüsse
VHGW
Der Vorsitzende Michael von Lüttwitz verweist auf seinen ausführlichen Bericht im BDRG-Info. Daneben spricht er das Rassesterben an und in diesem Zusammenhang die Rote Liste. 1930 waren 338 Rassen/Farbenschläge verzeichnet, von denen heute 26 % ausgestorben sind. Zudem gibt es viele mehr oder weniger gefährdete Rassen. Oberstes Ziel ist deshalb die Erhaltung der Rassen.

VZV Der Vorsitzende Karl Stratmann verweist ebenfalls auf den ausführlichen Bericht im BDRG-Info. Daneben geht er explizit auf die Aktivitäten des VZV ein, die im allgemeinen Interesse liegen, wie die Diskussion um die Schauenlandschaft. Er betont die gute Zusammenarbeit und die gemeinsamen erfolgreichen FV-Schauen mit dem VHGW und lädt zu den diesjährigen Veranstaltungen des Verbandes ein.

In Sachen JuWiRa rief der Vorsitzende, Karl Stratmann zur stärkeren Mitarbeit auf. Die Mitgliederzahl stagniert leider bei 185, hier wäre mehr Engagement innerhalb des BDRG wünschenswert. Für den ausscheidenden Horst Krämer wurde Ralph Krämer, St. Augustin, als 2. Vors. neu in den Vorstand gewählt.

VDT Der Vorsitzende Harald Köhnemann berichtet von positiven Erfahrungen mit dem Programm zur Mitgliedererfassung und wirbt für die Umsetzung in allen LV. Die SV im VDT wenden es durchgehend an. Daneben stellt er die 4x im Jahr erscheinende Rassetaube und die gut besuchte Homepage des VDT als gelungene Öffentlichkeitsarbeit heraus. Kritisch betrachtet er die Kostensteigerungen bei den Großschauen (Hallenmieten) und plädiert bei der Verpflichtung von SR auch die Entfernungen zu beachten.
Weiter informiert er über das 10. VDT-Meeting im August in Berlin und die VDT-Schau in Leipzig, für die bereits 25 Taubenpaare zur Versteigerung für die Kinderkrebshilfe zugesagt sind.
Abschließend sprach er Dr. Michael Götz einen Dank für sein Engagement in Sachen Tierversand aus, merkt aber auch an, dass es jetzt notwendig ist, sich für eine 2., größere Kiste stark zu machen.

VZI Der Vorsitzende Willi Diekmann verweist auf seinen ausführlichen Bericht im BDRG-Info. Mit Bedauern brachte er die vielen Ausfälle von Ziergeflügelschauen in 2014/15 wegen der Geflügelpest zum Ausdruck. Sein Wunsch ist ein energischeres Vorgehen gegenüber der Politik und eine stärkere Zusammenarbeit in diesen Dingen im BDRG. Weiter informiert er über Ergebnisse von der VZI-Tagung von Hilders und lädt zur nächsten Bundesziergeflügelschau im Dez. in Leipzig ein.

VDRP Auch der Vorsitzende Dr. Günter Breitbarth verweist auf seinen ausführlichen Jahresbericht. Zudem dankt er dem VZV für seine Initiative zur Schauenlandschaft und dem BDRG für die Gespräche dazu am Runden Tisch. Er merkt an, dass nicht die Preisrichter die höchsten Kosten verursachen, sondern das die größten Steigerungen bei den Hallenmieten zu verzeichnen sind. Trotzdem plädiert er an die SV, bei der Berufung der SR die Entfernungen zu beachten. Um Fahrgemeinschaften bilden zu können, sollten zudem von den Schauleitungen die verpflichteten PR vorab bekannt gegeben werden. Weiter informiert er über die bevorstehende VDRP-Tagung in Eibenstock und einen Rückgang der aktiven PR um 33 zum Vorjahr.
Zur Nationalen in Dortmund wird eine Preisrichter-Stammschau angeschlossen, ebenso anlässlich des 90-jährigen VDRP-Jubiläums nächstes Jahr in Leipzig.

Zuchtbuch Zuchtbuchobmann Günter Wesch gibt die Mitgliederzahlen und abgegebenen Aufschreibungen bekannt, die wie immer in schriftlicher Form verteilt werden. Er verweist auf die ZB-Tagung in Haus Düsse und lobt die gemeinsame Ausrichtung mit Tierschutz- und Präsidiumssitzung.
An die SV appelliert er, ihre Mitglieder verstärkt für Aufschreibungen zu animieren. Vordringliches Ziel muss es sein, die Leistungen zu beachten und bedrohte Rassen zu erhalten. Abschließend lädt er alle Anwesenden zur 40. Bundeszuchtbuchschau 2015 nach Hannover ein und kündigt seinen Rückzug für nächstes Jahr an.

Jugend Letztmalig gibt der scheidende Bundesjugendleiter Armin Gersitz seinen Bericht, in dem er auf seine langjährige Tätigkeit für die Jugend zurückblickt und allen Weggefährten und Funktionären für die gute Zusammenarbeit dankt. In seinem Rückblick spricht zeichnete er die Veränderung in der Jugendförderung über die 20 Jahrzehnte seiner Tätigkeit auf, die dem allgemeinen und demografischen Wandel unterliegen. Er motiviert seine Nachfolger in ihren Bemühungen um die Jugend nicht nachzulassen, die Ausbildung der Jugendleiter weiter in den Mittelpunkt zu stellen und die staatlichen Förderungen zu nutzen. Seinem Nachfolger wünscht er eine erfolgreiche Arbeit und die Unterstützung der Verbände.

Der Beauftragte für Tier- und Artenschutz Dr. Michael Götz verweist auf seinen Bericht im BDRG-Info. Daneben geht er auf den wieder angelaufenen Tiertransport ein, wobei die eine genehmigte Kistengröße auf Unverständnis stößt, da Hühner, Groß- und Wassergeflügel damit nicht transportiert werden kann. Ein größerer Karton ist geplant, jedoch noch unbekannt, wann er zur Verfügung steht.
Ein weiteres Thema war der Sachkundenachweis für Züchter/Halter. Dr. Götz weist darauf hin, dass der vom Gesetzgeber nur für die Betreiber von Märkten gefordert wird. Eine Anfrage beim Bund hat ergeben, dass die Länder für die Umsetzung selbst verantwortlich sind und dass es unterschiedlich gehandhabt wird. Deshalb ist die Bestrebung nach einer bundeseinheitlichen Lösung nicht sinnvoll, es könnte sich damit in einigen BL verschärfen.
Auf Nachfrage von Georg Hermann geht er auf das Problem Tiertransport mit Reisebussen ein. Diese stehen verstärkt in der Kritik, hier hat es Anzeigen von PETA gegeben. Er hat sich dazu informiert und sieht keine Probleme, da die Transportfächer im Bus belüftet und klimatisiert sind. Allerdings verweist er auf fachgerechte Behältnisse, die den notwendigen Luftaustausch garantieren. Dann dürfte der Transport gesetzeskonform sein.

Punkt 6 –    Bericht des Schatzmeisters
 –   – 
(TOP 7 der Bundesversammlung) ideeller und wirtschaftlicher Teil
Der Schatzmeister Dieter Johannismeier stellt den Kassenbericht für das Jahr 2015 vor, der jedem Delegierten in schriftlicher Form vorliegt. Er gibt die wichtigsten Zahlen bekannt und berichtet von einem guten Ergebnis im Fan-Shop.

Punkt 7 –    Aktueller Bericht der Geschäftsstelle und des Fan-Shops
Karl Kahler berichtet, dass der neu gestaltete Fan-Shop ab Montag wieder über die BDRG-Homepage erreichbar ist. Zudem informierte er, dass es 1998 einen Beschluss gab, dass die Versandstellen einen Rabatt von 25 % erhalten. Doch in der Zwischenzeit gibt es zu viele Versandstellen und wurde auch mit unterschiedlichen Rabatten agiert. Er stellt deshalb den Antrag, dass zukünftig pro LV nur eine Versandstelle benannt wird und einheitlich 25 % Rabatt gewährt werden. Beschluss GV 05/15/03: Jeder LV benennt eine Versandstelle, die vom Fan-Shop beliefert wird. Es wird für diese Versandstellen auf die Fan-Shop-Artikel einheitlich ein Rabatt von 25 % gewährt. Dieser Beschluss wird einstimmig gefasst.

Punkt 8 –    Sachstandsbericht Mitgliederverwaltung
Hansjörg Opala erläutert die Probleme mit dem Programm zur Mitgliedererfassung. 300 Vereine sind nicht erfasst, nur 25 % der Vereine geben eine Meldung ab. 16 LV liegen unter 10 % Nutzung. Das Programm ist zu teuer, schwierig im Handling und der Dachverband kann die Daten nicht nutzen. Er nennt einige Vertragsdetails, und schildert das mögliche Vorgehen: Vereine, die das Programm nutzen, können es weiterhin tun. Darüber hinaus soll jedoch eine Kostenreduzierung angestrebt werden und nur der tatsächliche Aufwand vergütet werden. Gelingt das nicht, ist die letzte Option die Rückabwicklung des Vertrages. Hierzu gab es verschiedene Ehrfahrungsberichte und Meinungen pro und kontra. Tenor: es muss für jeden einfach zu handhaben sein. Harald Köhnemann bemerkt, dass bei einer möglichen Umstellung keine zusätzlichen Kosten auf die das Programm anwendenden Vereine zukommen dürfen.
Für das oben geschilderte Vorgehen erfolgt eine Abstimmung. Beschluss GV 05/15/04: Dem geplanten Vorgehen des Präsidiums wird mehrheitlich zugestimmt.

Punkt 9      178. Bundesversammlung/Anträge
Über die Zulassung des Eilantrages des LV Berlin u. Brandenburg Änderungen in der AAB betreffend, wird abgestimmt Beschluss GV 05/15/05: Der Eilantrag wird einstimmig zur Abstimmung zugelassen

Punkt 9.1       Änderungen der Satzung und Geschäftsordnung

Punkt
9.1.1   Das Präsidium beantragt Änderungen in der Satzung. Die beigefügte Vorlage dazu wird Punkt für Punkt durchgesprochen und einzelne Korrekturwünsche angebracht. Beschluss GV 05/15/06: Die Änderungen und Korrekturen sind in der Satzung einzufügen. Dieser Beschluss wird mehrheitlich gefasst, bei 9 Gegenstimmen und 2 Enthaltungen.

Punkt 9.1.2 –   Das Präsidium beantragt Änderungen in der Geschäftsordnung. Die beigefügte Vorlage dazu wird Punkt für Punkt durchgesprochen und einzelne Korrekturwünsche angebracht. Beschluss GV 05/15/07: Die Änderungen und Korrekturen sind in der Satzung einzufügen. Dieser Beschluss erfolgt mehrheitlich, bei Enthaltung des VDRP zu § 3a.

Punkt
9.1.3 –   Zum Antrag des LV Sachsen auf Umstellung der Finanzierung im BDRG (Mitgliedsbeitrag 7 €, Ringpreis 8 ct.) erfolgt Einspruch von Hans-Peter Wagner. Er beruft sich auf die 2012 getroffene Regelung, dass bis einschließlich 2015 nichts am Beitragssystem geändert wird. Wolfram John zieht daraufhin den Antrag zurück.

Punkt
9.1.4 –   Der LV Rheinland-Pfalz beantragt, dass der BDRG ein entsprechendes Programm zur Mitgliedererfassung zur Verfügung stellt. Nach den Ausführungen von H. Opala unter Pkt. 8 zeigt sich, dass dies momentan nicht gewährleistet. Darauf stellt der LV-Vorsitzende H. Demler den Antrag um 1 Jahr zurück.

Punkt
9.2 –   Änderungen der Allgemeinen Ausstellungsbedingungen AA

Punkt
9.2.1      Das Präsidium beantragt Änderungen in den AAB. Die beigefügte Vorlage wird durchgesprochen, erweist sich aber als zu komplex zur sofortigen Abstimmung. Es erfolgt der Vorschlag bis zur nächsten GV in der Satzungskommission eine beschlussfähige Fassung zu erarbeiten und den Delegierten fristgerecht vorzulegen. Der Antrag wird daraufhin zurückgestellt auf 2016.
In die Satzungskommission berufen werden Dr. Günter Breitbarth, Heinrich Wenzel, Egon Dopmann und Günter Droste.

Punkt 9.2.1.1   Der Eilantrag des LV Berlin u. Brandenburg betrifft ebenfalls Änderungen in den AAB. Diese sollen mit in die neue Fassung einfließen. Der Antrag wird darauf hin zurückgezogen.

Punkt 9.3.   – Sonstige Anträge

Punkt
9.3.1      Antrag des BZA zur Änderung der Geschäftsordnung des BZA.
Da der Antrag an das Präsidium gerichtet war, wurde dort darüber beraten und der Antrag abgelehnt.

Punkt 9.3.2      Antrag des VHGW zur Besetzung im BZA. Der VHGW beantragt, dass aus jedem
Fachverband ein Vorstandsmitglied automatisch Mitglied im BZA ist. Michael v. Lüttwitz sowie vom BZA Heinrich Wenzel und Rudi Möckel geben hierzu konträre Stellungnamen ab. Nach längerer Diskussion kommt es zur Abstimmung. Beschluss GV 05/15/08: 73 Stimmen, und damit mehrheitliche Zustimmung für den Antrag.
Im Nachgang kommt es zu Diskussionen bzgl. der Begriffsdefinition Fachverband. Dr. Günter Breitbarth verweist auf den Beschluss der vorjährigen Bundesversammlung, der klarstellt, dass auch VDRP und Bundeszuchtbuch Fachverbände sind. Demnach müsste auch von diesen Verbänden ein Vertreter im BZA sitzen. Dazu gab es verschiedene Meinungsäußerungen die eingehend diskutiert wurden. Heinrich Wenzel machte letztlich den Vorschlag, die Geschäftsordnung des BZA zu überarbeiten und bat den VHGW darum, den Antrag 9.3.2. in der Bundesversammlung zurückzuziehen.

Punkt 9.3.3/

Punkt
9.3.5      Der BZA beantragt die Berufung von Stefan Wanzel und André Klein als Mitarbeiter in die Sparte Geflügel. Der VHGW beantragt die Berufung von Sascha Leuschner als Mitarbeiter in die Sparte Geflügel. Da dieses Ansinnen bereits unter 9.3.2. berücksichtigt wurde, wird Antrag 9.3.5. zurückgezogen. Über die beiden Kandidaten des BZA erfolgt die Abstimmung Beschluss GV 05/15/09: S. Wanzel und A. Klein werden bei einer Enthaltung zu Mitarbeitern der Sparte Geflügel berufen.

Punkt
9.3.4      Der BZA beantragt die Berufung von Wilhelm Bauer und Ronald Bube als Mitarbeiter in die Sparte Tauben. Der LV Sachsen-Anhalt beantragt die Berufung von Stefan Haftendorn als Mitarbeiter in die Sparte Tauben. Da es 3 Kandidaten gibt, wird geheime Wahl durchgeführt. Ergebnis: Wilhelm Bauer 117 Stimmen, Ronald Bube 108, Stefan Haftendorn 45 Beschluss GV 05/15/10: Wilhelm Bauer und Ronald Bube zu Mitarbeitern der Sparte Tauben berufen.

Punkt
9.3.6/

Punkt
9.3.7      Der Beirat für Tier- und Artenschutz beantragt eine Änderung in den AAB bzgl. Ahndung von u.M. und die Aktualisierung des § 11b Tierschutzgesetzes im Satzungsordner Beschluss GV 05/15/10: Den beiden Anträgen wird einstimmig zugestimmt. Die Änderungen sind in der Satzung einzufügen.

Punkt
9.3.8      Über den Antrag des LV Weser-Ems, der BDRG möge verstärkt Einfluss auf politische Vertreter bzgl. des Umganges mit der Geflügelpest nehmen und Möglichkeiten zur Erforschung deren Auswirkungen am WGH prüfen, wurde eingehend diskutiert. Letztlich einigte man sich auf eine Absichtserklärung der Umsetzung erstrebenswert ist. Beschluss GV 05/15/11: Der Absichtserklärung wird einstimmig zugestimmt.

Punkt
9.3.9.       Das Präsidium beantragt Änderungen in der Auswertung der Bundesehrenmeister. Egon Dopmann gibt entsprechende Erläuterungen und informiert über aufgetretene Meinungsverschiedenheiten nach der letztjährigen Auswertung. Günter Wesch kritisiert dieses Ansinnen und spricht von einem funktionierenden Modus. Nach einigen Diskussionen kommt es zur Abstimmung Beschluss GV 05/15/12: Mit 61 Ja- und 68-Nein-Stimmen wird der Antrag abgelehnt.

Punkt
9.3.10.     Der VHGW beantragt die stärkere Einbeziehung der Sondervereine bei der Neuvorstellung von Farbenschlägen. In der Diskussion erweist sich dieses Ansinnen als nicht durchführbar. Der Antrag wird zurückgezogen.

Punkt
9.3.11.     Der VHGW beantragt, dass sich das Präsidium um die Aktualisierung der Roten Liste bemüht. Da dies jedoch kürzlich erfolgte, wird der Antrag als gegenstandslos zurückgezogen.

Punkt  10 –  Wahlen zum Präsidium gemäß §18/2 der Satzung des BDRG

Erarbeitung des Wahlvorschlags des Gesamtvorstands für die Bundesversammlung gemäß §18/2 der Satzung des BDRG

Punkt
10.1  – Schatzmeister, bisher Dieter Johannismeier
Da Dieter Johannismeier nicht mehr kandidiert schlägt das Präsidium Hannelore Hellenthal als neue Schatzmeisterin vor. Nach Anfrage in die Versammlung liegen keine weiteren Vorschläge vor. Frau Hellenthal stellt sich und ihren Wertegang in der Organisation vor. In offener Abstimmung wird sie einstimmig zur neuen Schatzmeisterin gewählt.

Punkt
10.2  – Beisitzer, bisher Hansjörg Opala
Hansjörg Opala steht für eine weitere Amtsperiode zur Verfügung. Weitere Vorschläge aus der Versammlung erfolgen nicht. Die offene Wahl erfolgt einstimmig.

Punkt 10.3. – ggfs. weitere Ergänzungen aus vorangegangenen Wahlen
Für den scheidenden Obmann der Sparte Geflügel im BZA, Rudi Möckel, macht sich eine Nachwahl erforderlich. Kandidat ist der bisherige Spartenmitarbeiter Uli Freiberger. Er wird offener Wahl einstimmig bestätigt.
Ebenso bestätigt wird der neue Bundesjugendleiter Meinolf Mertensotto, der bereits am Vortag von den Landesjugendleitern gewählt wurde.

Punkt  11 –  Erarbeitung der Wahlvorschläge zur Wahl der Kassenprüfer

Alfred Karl Walter und Stefan Sommer sind als Kassenprüfer weiterhin im Amt. Es macht sich jedoch die Wahl eines 3. Prüfers erforderlich, da Kurt Backer aus gesundheitlichen Gründen ausschied. Als neuer Kassenprüfer wurde Heinrich Schierholz vorgeschlagen und einstimmig gewählt.

Punkt  12 –  Beitrag für das Jahr 2016

Auf Vorschlag des Schatzmeisters bleibt der Beitrag für das Jahr 2016 unverändert und setzt sich aus dem Ringbeitrag von 13,455 Cent pro Ring an den BDRG und dem Mitgliedsbeitrag von 1 Euro zusammen. Beschluss GV 05/15/13: Der Beitragsvorschlag wurde einstimmig angenommen.

Punkt  13 –  Vorlage und Genehmigung des Haushaltsplanes 2016
Dieter Johannismeier stellt die Zusammensetzung der Beiträge für 2016 vor. Er kalkuliert dabei den Verkauf von 2.810.000 Bundesringen und stellt einen ausgeglichenen Haushaltsplan vor: Nach Abstimmung wurde folgender Beschluss gefasst:
Gemäß § 13, Ziffer 2 in Verbindung mit § 7, Ziffer 1b und § 9 der Satzung des BDRG wird der Beitrag für das Jahr 2016 nach der Anzahl der verkauften Bundesringe derart festgesetzt, dass für jeden der von den Landesverbänden für 32 Cent verkauften Bundesringe 13,455 Cent an den Bund zu entrichten sind. Der Beitrag für das Jahr 2016 wird wie folgt festgelegt:

Herstellungskosten 5,50 Cent
Mehrwertsteuer 19% 1,045 Cent
Beiträge Landesverbände 12,00 Cent
Beiträge BDRG 13,455 Cent
Ringabgabepreis 32,00 Cent

Außerdem wird ein Beitrag von 1 Euro pro Mitglied erhoben, der in einer Summe von den LV direkt an den BDRG zu entrichten ist. Beschluss GV 05/15/14: Dieser Beschluss erfolgt einstimmig.

Punkt  14 –  Wissenschaftlicher Geflügelhof – Sachstandsberichte durch:

Punkt  14.1    die Leiterinnen Dr. Inga Tiemann/Dr. Mareike Fellmin
Dr. Inga Tiemann informiert über die Kassengeschäfte im WGH und die Verwendung der Gelder. Neben den vom BDRG zur Verfügung gestellten Mitteln konnten auch Erträge aus Tier- und Bruteierverkauf erzielt werden. Spenden und Drittmittel ergänzten das Budget, das u.a. zahlreiche Forschungsarbeiten im abgelaufenen Jahr ermöglichte.
Präsident Günzel informierte darüber, dass man im Präsidium ein festes Budget von jährlich 170.000 € für den WGH beschlossen hat, um einerseits die Kosten zu deckeln, andererseits aber auch eine gewisse Planungssicherheit zu schaffen.

Punkt  14.2 den Vorsitzenden des Stiftungsvorstands Wilfried Windhorst
Aufgrund eines Todesfalles in der Familie entfällt der Bericht von Wilfried Windhorst

Punkt  15 –  Verschiedenes
Bernd Rathert fragt nach Ergebnissen aus der Arbeitsgruppe Schauwesen/Kostenreduzierung. Egon Dopmann informiert, dass diese mit in die Änderungen der AAB einfließen.
Alfred Karl Walter hinterfragte, wieso nun die LV-Schau Bayern 2016 doch zeitgleich mit der Dt. Junggeflügelschau stattfindet. Chr. Günzel erläuterte die Beweggründe für die Entscheidung des Präsidiums, u.a. hatte Hannover den Termin verschoben, was allerdings seit längerem bekannt war.

Christoph Günzel dankt abschließend für die Mitarbeit und konstruktiven Diskussionen und beendet gegen 17:45 Uhr die Sitzung.


Bund Deutscher Rassegeflügelzüchter e.V.
Bundesgeschäftsstelle: Erlenbruchstr. 20, 63071 Offenbach/Main,
Tel. 069-87876754, Fax 069-85709486, E-Mail
bdrgev@remove-this.t-online.de

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr