1 Half Banner Top

2 Full Banner Top / 3 Super Banner Top

96. Nationale Bundessiegerschau in Leipzig

16.07.2015

© Mißbach

Empfang am SV-Stand: Sachsenhühner sind seit 100 Jahren anerkannt

Bildergalerie: 96. Nationale Bundessiegerschau in Leipzig

Die letzten Vorbereitungen der 96. Na­tionalen Bundessiegerschau glichen einem Ritt auf der Rasierklinge. Vogelgrippeausbrüche und lokale Aufstallungsanordnungen erforderten zusätzliche Gespräche mit dem Veterinär- und Lebensmittelaufsichtsamt der Stadt Leipzig. Dessen Leiterin Dr. Gabriela Leupold gab letztendlich grünes Licht – mit der zusätzlichen Auflage der separaten Unterbringung des gesamten Wassergeflügels in einem abtrennbaren Bereich der Halle 4.

So herrschte allgemeine Erleichterung, dass die größte Rassegeflügelschau der Welt stattfinden konnte! Mit 38 500 Tieren erreichte die 118. Lipsia ein herausragendes Ergebnis. Schmucke Ausgestaltung mit dem Lipsiahof als Blickfang, einreihiger Aufbau, Exoten und Kanarien als zusätzliche Attraktion, interessante Fachforen (organisiert von Dr. Manfred Golze) sowie herzliche Gastfreundschaft zeichneten diese tradi­tionsreiche Schau am ersten Dezember-­Wochenende 2014 besonders aus. 

Beschreibung: Dr. Manfred Golze (l.) führte Veterinäramtsleiterin Dr. Gabriela Leupold und LfULG-Präsident Norbert Eichkorn auch zu den Perlhühnern (BDRG-Rasse des Jahres 2014) © Dr. Oehm Sichtlich gelöst – nach der enormen Anspannung der letzten Tage – begrüßte der Vorsitzende des Leipziger Rassegeflügelzüchtervereins, Dr. Lothar Heinrich, alle Gäste, besonders Norbert Eichkorn, Präsident des Sächsischen Landesamts für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie; BDRG-Präsident Christoph Günzel, EE-Präsident Gion Gross, VDRP-Vorsitzender Dr. Günter Breitbarth, BZA-Koordinator Heinrich Wenzel, stellv. Bundesjugendleiter Meinolf Mertensotto, André Kaldenhoff, Regina Berger und deren Nachfolgerin Michaela Scholz von der Leipziger Messe, Dr. Gabriela Leupold, Leiterin des Veterinär- und Lebensmittelaufsichtsamtes der Stadt Leipzig; Prof. Dr. Georg Schiefer und Dr. Hilmar Schulze als langjährige Lipsia-Förderer; EE-Tierschutzbeauftragter Prof. Dr. Hans-Joachim Schille, SRV-Vorsitzender Wolfram John, VHGW-Vorsitzender Michael von Lüttwitz, VZI-Vorsitzender Willi Diekmann; Präsident Jan Pajka und Zdzislaw Borawski aus Polen sowie Jörg Peterseim, Vorsitzender des LV Sächsischer Kaninchenzüchter.

Dr. Lothar Heinrich dankte André Kaldenhoff und Michaela Scholz sowie den Mitstreitern AL Timo Berger, Bernd Dietrich, Matthias Beutel, Günther Zwintscher, Doreen Kalusok, Andreas Reuter, Dr. Gerald Sehmisch und Dirk Neumann für ihren tatkräftigen Einsatz.

AL Timo Berger begrüßte das Publikum zur 118. Lipsia, 96. Nationalen mit 51. Bundesjugendschau, LV- und LV-Jugendschau Sachsen, Bezirksschau Leipzig sowie Mitteldeutscher Meisterschaft der Kanarien und Exoten. 38 500 Tiere von 4 000 Ausstellern zeigten eindeutig, dass die Züchter dem Lipsia-Team und dem Standort Leipzig vertrauen. „Leider hat sich wahrscheinlich aufgrund der Ereignisse um die Geflügelpest die Anzahl der Leerkäfige gegenüber dem Vorjahr von 3,6 auf 5,3 % der Meldung erhöht. Das ist aber nicht den Auflagen des Veterinäramts der Stadt Leipzig, sondern leider Fehlinformationen und Fehlinterpretationen der zuständigen Tierärzte und Züchter in den Herkunftsgebieten geschuldet. Auch uns als Ausstellungsleitung haben die Geschehnisse rund um die Geflügelpest nicht nur Mehraufwand, sondern auch mehrere schlaflose Nächte bereitet. Jedoch wurde dies in beispielhafter Zusammenarbeit zwischen den Verantwortlichen der sächsischen Staatsregierung, des Veterinäramtes, der Ausstellungsleitung, der Messe Leipzig und nicht zuletzt den vielen ehrenamtlichen Mitarbeitern erfolgreich bewältigt“, erklärte Timo Berger, der auch die richtungsweisende Arbeit der fast 500 Preisrichter würdigte.

Für die Entwicklung junger Menschen ist die Beschäftigung mit Tieren besonders wichtig. Deshalb freute sich der Ausstellungsleiter über 3 350 Tiere von 400 Züchtern in der 51. Bundesjugendschau.

Für Timo Berger war es eine besondere Freude, Zuchtfreund Günter Kunzmann aus Wechselburg, seit 65 Jahren Züchter von Altenburger Trommeltauben und Bewahrer der Tradition der Trommelleistungsprüfung, zur Ehrung zum Meister der Deutschen Rassetaubenzucht im VDT zu gratulieren. Uwe Wenzel und Andreas Reuter nahmen die Ehrung vor.

Christoph Günzel dankte der Ausstellungsleitung und zeigte sich erfreut, dass angesichts der Vogelgrippeproblematik mehr Tiere eingeliefert wurden als erwartet. Unangefochten sei diese 96. Nationale Bundessiegerschau in Leipzig der absolute Höhepunkt der Schausaison.

Der BDRG-Präsident ernannte folgende Zuchtfreunde zu Bundesehrenmeistern: Helmut Kühlhorn, Köthen (LV Sachsen-Anhalt); Hans Lindner, Neuzelle (LV Berlin und Brandenburg); Siegfried Schulze, Altmittweida (LV Sachsen), und Frieder Högel, Langendorf (LV Sachsen-Anhalt).

Nun stand eine besondere Ehrung an: Christoph Günzel zeichnete Dietmar Kleditsch für dessen Lebenswerk mit dem Goldenen Ehrenring des BDRG aus. „Ein Züchter, der sich nie in den Vordergrund geschoben hat und immer ein Zuchtfreund der Basis geblieben ist. 65 Jahre aktiver Züchter, 62 Jahre Vorstandtätigkeiten, 48 Jahre Preisrichter für alle Gruppen, Schriftführer, Schulungsleiter und Gruppenvorsitzender der PV. Ein Vorbild in der Preisrichterausbildung und des Prüfungswesens, ein europaweit anerkannter Preisrichter mit tiefgreifendem Wissen und einer großen Portion Erfahrung“, so Günzel. Dietmar Kleditsch war viele Jahre Sekretär der Sparte Geflügel und pflege den europäischen Gedanken. Davon zeuge seine eiserne Geduld bei Standardangleichungen im Europaverband. „Seit 40 Jahren ist er Mitglied im BZA bzw. früher im Anerkennungsausschuss. Auf allen Großschauen ist er als Obmann tätig und bewertet Neuzüchtungen mit Sorgfalt und richtungsweisend“, erklärte Günzel, der auch die jahrzehntelange Rassetreue von Dietmar Kleditsch hervorhob. Cröllwitzer Puten, Pommernenten, Dorking, Bergische Kräher und Zwerg-Kräher sowie Schlesische Kröpfer sind seine Favoriten. Als Krönung seiner züchterischen Laufbahn errang Dietmar Kleditsch bei der Deutschen Junggeflügelschau Hannover 2003 den Goldenen Siegerring mit Bergischen Zwerg-Krähern.

Bundesjugendleiter Armin Gersitz war erkrankt, und so begrüßte sein Stellvertreter Meinolf Mertensotto im Namen der Bundesjugendorganisation die Gäste. Mit 3 350 Tieren zeigten 400 Jugendliche ihr Können der breiten Öffentlichkeit und demonstrierten damit erneut ihre Lebendigkeit im Gefüge unserer Organisation. Diese Art von Begegnung fördere aber auch die Kommunikationsbereitschaft unter den Jugendlichen selbst und unterstütze so das wichtige Miteinander zwischen den Züchter-Generationen.

Beschreibung: EE-Präsident Gion Gross würdigte die züchterischen Leistungen deutscher Züchter © Dr. Oehm EE-Präsident Gion Gross brachte seine Bewunderung angesichts der Leistungen deutscher Züchter zum Ausdruck. Dazu käme eine logistische Meisterleistung der Organisatoren. Vogelgrippe-Hysterie sei fehl am Platz, wobei André Kaldenhoff von der Messe von enormen Anstrengungen zur Realisierung der Schau berichtete: „Es war schwer wie noch nie!“

Dr. Gabriela Leupold, Leiterin des Veterinär- und Lebensmittelaufsichtsamtes der Stadt Leipzig, berichtete von den jüngsten H5N8-Ausbrüchen in Deutschland und weltweit. Sie begründete die daraus resultierenden gesetzlichen Vorschriften, zum Beispiel Aufstallgebote und andere Biosicherheitsmaßnahmen. Ohne den Nachweisen von klinischen tierärztlichen Untersuchungen der Tiere hätte diese Schau ausfallen müssen. Die Veterinärbestimmungen seien nicht überzogen, sondern elementar gewesen.

LfULG-Präsident Norbert Eichkorn dankte Ausstellern sowie Organisatoren und eröffnete die Schau.

Zu den Höhepunkten der Schau zählte zweifellos der Wettbewerb um den Goldenen Siegerring mit Mährischen Strassern und Prachener Kanik. Grandios, was der Sonderverein, insbesondere Matthias Kortenhof (Vors. der SV-Gruppe Ost) auf die Beine gestellt hat. Beste Werbung für beide Rassen! Drei herrliche Schauvolieren waren mit Tieren aus Tschechien besetzt, wobei der Spezialist Frantisek Slepicka aus dem Heimatland behilflich war. Ein stets gut besuchter SV-Infostand rundete das eindrucksvolle Gesamtbild ab. Fast 860 Tiere standen in der Konkurrenz. Den Goldenen Siegerring errang Georg Aigner mit seinen roten Mährischen Strassern. Den Silbernen Siegerring konnte Markus Hadersbeck mit Prachener Kanik, blau mit schwarzen Binden, für sich verbuchen. Bronze ging an Ernst Gehwolf mit Mährischen Strassern, schwarz.

Mit 127 Antwerpener Smerlen war der andere Siegerring-Wettbewerb deutlich schwächer beschickt, was nicht anders zu erwarten war. Im Wettbewerb siegten Richard Moser mit Blauen mit schwarzen Binden, vor Horst Wiesend mit Gelben und Wolfgang Erben mit Schwarzen.

Beschreibung: Ehrengäste kurz nach der Eröffnung der Schau © Dr. Oehm Die Goldene Henne der HK-Verlagsgesellschaft (Geflügelzeitung) war auf Belgische Bartzwerge ausgeschrieben. Parallel dazu waren in der Stammschau des VZV alle vom SV betreuten Rassen (jeweils außer Watermaalsche Bartzwerge), darunter alle 24 Farbenschläge der Antwerpener Bartzwerge, zu sehen. An Einzeltieren standen fast 480 Antwerpener, 9 Grübbe und 3 Ükkeler Bartzwerge im Wettbewerb, wofür der rührige Sonderverein einen dekorativen Rahmen schuf. Mit dreimal v und zweimal hv war Oliver Loose mit seinen Wachtelfarbigen nicht zu schlagen und errang die Goldene Henne. Daneben konnte der aufgeschlossene Züchter aus Heiligenhafen zwei weitere hv verbuchen – eine tolle Leistung!

33 Dänische Stieglitze und 178 Dänische Tümmler standen im Wettbewerb um die Goldene Taube. Der aktive SV-Vorsitzende Reiner Reichhardt aus Gerstetten errang mit seiner ausgeglichenen Kollektion blaugeelsterter Dänischer Tümmler (darunter 2x v, 3x sg 95) die Goldene Taube.

Ein Anziehungspunkt waren die Perlhühner als Rasse des Jahres im BDRG. Organisator Ortwin Großmann betreute die Präsentation mit einer Afrika-Großvoliere, 196 Einzeltieren, 13 Stämmen und einer Voliere.

100 Jahre Sonderverein der Züchter Orientalischer Roller nutzte der SV mit zwei Schauvolieren und einem Info-Stand. 687 Tiere in der Hauptsonderschau warben für diese attraktive Rasse, die mit 45 Farbenschlägen enorme Vielfalt aufweisen kann. SV-Vorsitzender Gert Falk und seine Truppe waren tolle Gastgeber.

Als besonderen Höhepunkt muss man die Bundesjugendschau bezeichnen. Neben zahlreichen hochwertigen Bastelarbeiten standen hier rassige Tiere im Mittelpunkt, deren Spitze am Sonntag mit großen Preisen ausgezeichnet wurde. Unter allen V-Tieren wurde ein Mountainbike ausgelost, worüber sich Lea-Marie Wägener, Weinbergen (0,1 Zwerg-Welsumer, rost-rebhuhnfarbig), freute.

Zu Champions des VHGW ernannte Vorsitzender Michael von Lüttwitz die Tiere von Marie Kollhoff, Lohne (1,0 Laufente, braun), und Maximilian Kreie, Kalletal (0,1 Bielefelder Kennhuhn, kennsperber).

Die jugendlichen Erringer der VZV-Förderpreise verkündete Vorsitzender Karl Stratmann: Johannes Weiß, Breitenberg (1,1 Zwerg-Phönix, silberhalsig); ZG Marie-Sophie und Helene Orisch, Strehla (1,1 Zwerg-Sussex, gelb-schwarzcolumbia), und Marco Handschuh, Fischwasser (1,1 Thüringer Zwerg-Barthühner, silber-schwarzgetupft).

VDT-Vorstandsmitglied Andreas Reuter nannte zunächst die Champion-Anwärter (V-Tiere): 1,0 Show Racer, rotfahl-gehämmert (Jasmin Schmidt, Aschersleben); 1,0 Deutscher Modeneser Schietti, blauschimmel mit dunklen Binden (Jonas Ullmann, Satzung); 0,1 Brünner Kröpfer, schwarzgetigert (Benedikt Helmholz, Langeln); 1,0 Thüringer Schnippe, blau (Marco Handschuh, Fischwasser); 0,1 Arabische Trommeltaube, weiß (Gedeon Orlamünder, Schmerkendorf); 0,1 Pfautaube, weiß (Helena Böhme, Neustadt), und 0,1 Stargarder Zitterhals, gelb (Marcel Vollmer, Hohen-Sülzen).

Zu Deutschen Jugend-Champions ernannte Andreas Reuter die Tauben von Jasmin Schmidt, Marco Handschuh und Helena Böhme. Aus dieser Gruppe rekrutierte sich per Losentscheid der „Best in Show“: Jasmin Schmidt mit ihrem rotfahl-gehämmerten Show Racer war die Glückliche und freute sich über eine Goldmünze im Wert von 300 Euro.

 Mit viel Beifall für erfolgreiche Jungzüchter/innen endete diese Leipziger Nationale, die – abgesehen von den erschwerten Bedingungen im Vorfeld – einen bleibenden positiven Eindruck hinterlassen wird.

Bildergalerie: Spitzentiere in Leipzig

Bildergalerie: Leipziger Tauben-Galerie 2014

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr