Altsteirer

Hühner liegen im Trend

Hühner und Zwerghühner im Aufwind

Ein frisches Frühstücksei, Tierhaltung im eigenen Garten – Hühnerhaltung wird wieder beliebter. Vielleicht ist dies auch eine der positiven Folgen der Corona-Pandemie: Das Bewusstsein für das eigene Umfeld, für die individuellen Vorstellungen und Möglichkeiten wandelt sich etwas. Die Rückbesinnung auf ein unabhängigeres und auch stressfreieres Alltagsleben kommt an. Wo die örtlichen Gegebenheiten es möglich machen, ist auch die Hühner-Haltung im kleineren Rahmen wieder ein Thema.

Ideal für den eigenen Garten

Dabei sind Hühner und Zwerghühner optimal, denn Platzbedarf und Aufwand sind überschaubar. Entsprechend der räumlichen Gegebenheiten bieten die unterschiedlichsten Züchtungen der Rassehühner für nahezu jede Vorstellung die passenden Tiere. Vom kleinsten Zwerghuhn zum stattlichen „Riesenhuhn“, ob Serama oder Brahma, alles ist möglich.

>> Erhalten Sie weitere Tipps für die Hühnerhaltung im Garten!

Konstant und verlässlich

Während die gängigen Hybridzüchtungen monofunktional ausgerichtet sind und eine Weiterzucht ausgeschossen ist, bieten Rassehühner allerlei Vorteile. Die definierten Standards sorgen nicht nur für die äußere Erscheinung, auch die Eigenschaften sind festgelegt. Gewicht und Legeleistung sowie die Schalenfarbe der Eier werden bei jeder Hühner-Rasse konstant vererbt.

Charakterstarke Hühner

Auch charakterlich sind die einzelnen Rassen sehr unterschiedlich. Die Behäbigkeit großer und schwerer Rassen wird von der Agilität der Mittelmeerrassen kontrastiert. Muntere Ur-Zwerghühner, die kleinsten unter den Zwerghuhnrassen, sind nicht selten besonders handzahm. Vor allem in Herden, die aus verschiedenartigen Rasse-Hühnern bestehen, lassen sich die Unterschiede gut erkennen. Nicht selten war und ist der Charakter auch ein Selektionskriterium.

Mehr Eier?

Leistungsrekorde locken immer, dementsprechend entscheiden sich viele Halter zunächst für Hybrid-Hühner. Diese benötigen für ihre herausragenden Leistungen aber auch optimale Bedingungen, etwa ein Lichtprogramm oder eine ausgeklügelte Fütterung. Dem gegenüber halten Rassehühner ihre Versprechen auch mit weniger Einsatz. Sie produzieren zudem genügend Eier für einen Haushalt, wenngleich verschiedene Rassen im Winter mit dem Legen aussetzen.

Meine Hühner

Der einfachste Kontakt zum Thema Hühner erfolgt heute zumeist über das Internet, aber auch über Fachbücher. Nicht selten sind aber zudem die zahlreichen Geflügelausstellungen eine gute Plattform, um sich näher mit dem Thema und den Rassen zu befassen. Neben Form und Farbe kann man dort zudem die markanten Unterschiede im Wesen erleben. Weiterhin findet man kompetente Ansprechpartner.

Züchter und Zucht

Der schnellste Weg zum richtigen Hühner erfolgt über Züchter der gewünschten Rassen vor Ort. Mitunter ist es aber angesichts der Seltenheit vieler Rassen nicht so einfach, an Tiere zu kommen. Etwas Geduld ist daher bisweilen von Nöten.

Rassegeflügelzüchter vermehren die Tiere ihren Gegebenheiten und Vorstellungen entsprechend. Nach der Selektion auf die Standardmerkmale bleiben dann manchmal nicht viele Tiere über. Wem kleinere Makel der Standardmerkmale egal sind, kommt natürlich schneller an Tiere. Ein guter Zuchtstamm erfordert aber hin und wieder etwas Ausdauer.

Klare Vorstellungen

Vor der Anschaffung sollte man sich im Klaren sein, was man wirklich will. Einige nett aussehende Lege-Hühner oder eben doch eine kleine Zucht. Läuft es auf eine Zucht hinaus, muss man bereits vor der Anschaffung an die nachfolgende Generation denken. Ein zweiter Stall und Auslauf, Platz für die Jungtiere und auch der Verbleib überzähliger Tiere rücken dann auf die Agenda.

>> Einige Rassen der Hühner und Zwerghühner haben wir einmal genauer betrachtet und stellen sie hier vor.

Text/Bilder: Holger Schellschmidt

Scroll to Top