1 Half Banner Top

2 Full Banner Top / 3 Super Banner Top

Editorial zum Heft

Liebe Leserinnen und Leser,

nach Hannover mit knapp 22 000 Tieren und Leipzig mit rund 38 000 Tieren, kann auch die Bundessiegerschau in Erfurt mit einem sehr guten Meldeergebnis aufwarten. Hieß es erst, mehr als 17 000 Tiere können nicht angenommen werden, da nur 2 Hallen zur Verfügung stehen, liegt die Meldezahl nun doch bei rund 19 700 Tieren.

Angesichts der Geflügelpest-Probleme in den ersten Monaten des Jahres, sind das bei allen Großschauen zufrieden stellende, ja teils überraschend starke Meldezahlen. In Erfurt werden, neben 20 Volieren und 79 Stämmen, 142 Puten und Perlhühner, 293 Gänse, 1 329 Enten, 3 406 Hühner, 6 026 Zwerghühner und 8 232 Tauben zu sehen sein.

Beim Blick auf die Tierzahlen in den einzelnen Wettbewerben zeigt sich ein durchwachsenes Bild. 255 Indianer und 485 Dänische Stieglitze und Tümmler in den beiden Siegerring-Wettbewerben sind durchaus beachtliche Zahlen. Nur 19 Malaien im Wettbewerb um die Goldene Henne sind dagegen enttäuschend. Im zweiten Wettbewerb, der durch den Ausfall der Nationalen 2016 nachgeholt wird, wetteifern 120 Deutsche Reichshühner und 199 Deutsche Zwerg-Reichshühner um den HK-Preis. Bei den Rassetauben stehen 58 Schmalkaldener Mohrenköpfe und 88 Altholländische Kapuziner in der Konkurrenz um die Goldene Taube.

André Mißbach
Redaktion Geflügelzeitung


Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr